The Founder Die Geschichte wird immer vom Sieger geschrieben

Ray Croc (Michael Keaton), Vertreter für Milchshake-Mixer, hat Anfang der 1950er Jahre nur äußerst mäßige Erfolge vorzuweisen. Trotzdem gibt der charismatische Vollblutverkäufer nicht auf und träumt den amerikanischen Traum. Als er zufällig von einem revolutionären Schnellrestaurant im kalifornischen San Bernardino hört, wittert er die Chance seines Lebens. Trotz anfänglichem Widerstand der Betreiber, der Brüder Mac (John Carroll Lynch) und Dick McDonald (Nick Offerman), gelingt es Ray durch Hartnäckigkeit und Raffinesse, die Franchise-Rechte zu erwerben. Doch bis daraus ein erfolgreiches Fast-Food-Imperium werden kann, muss Ray noch unzählige Hindernisse aus dem Weg räumen und unliebsame Entscheidungen treffen...

Weiterlesen

Die wahre Story Die McDonald-Brüder und Ray Kroc

'The Founder' Die Story

Die McDonald-Brüder und Ray Kroc repräsentieren zwei verschiedene Formen des Kapitalismus. Die McDonalds waren zwei idealistische Unternehmer, die eher in die Kategorie nachhaltiger Kapitalismus fallen. Sie wollten ein gutes Produkt herstellen und zufriedene Kunden und Mitarbeiter haben. Ray Kroc tickte anders: Hätte man ihn im Dschungel ausgesetzt, hätte er alle Bäume gefällt und wäre mit einem Koffer voller Geld wieder herausspaziert. Trotzdem ist Ray Kroc eine Figur, die man bewundern kann – ein Mann, der mit 52 immer noch über genügend Energie und Selbstvertrauen verfügte, um sein eigenes Imperium aufzubauen.

Ray Kroc war auf der Suche nach dem ganz großen Wurf. Als er die McDonald-Brüder traf, witterte er die Gelegenheit, Großes zu erreichen und all seine Zweifler eines Besseren zu belehren. Obwohl er sich bis dahin mit nichts sonderlich hervorgetan hatte, wartete er beharrlich darauf, irgendwann seine wahre Bestimmung zu finden.

Der Filmtitel THE FOUNDER ist als ironische Stellungnahme zu verstehen, denn Ray Kroc wird fälschlicherweise oft als Gründer von McDonald’s aufgeführt. Allerdings hat Ray weder McDonald’s gegründet, noch das „Speedee-System“ ausgedacht. Doch ohne ihn wäre McDonald’s nicht die weltweit verbreitete Schnellrestaurantkette, die sie heute ist. Ray Kroc plante in großem Stil. Und als er die Firma kaufte, machte er sich daran, die Firmengeschichte Stück für Stück so umzuschreiben, dass die McDonald-Brüder langsam daraus verschwanden.

THE FOUNDER ist nicht nur eine unterhaltsame Geschichte mit faszinierenden Figuren, sondern beleuchtet auch die menschliche Seite dieser weltweiten unternehmerischen Erfolgsgeschichte.

Auf der Spur der goldenen Bögen Kamera und Produktionsdesign

'The Founder' Die Spur

Als das visuelle Konzept des Films entworfen wurde, orientierte sich das Team an Filmen aus den 70er Jahren. Es wurde auf starke Bildkompositionen und auf verhaltene Kamerabewegungen gesetzt.

Für den visuellen Stil wurden unzählige Inspirationsquellen genutzt: Die Bilder Edward Hoppers bis hin zu den Arbeiten des legendären Kameramanns Gordon Willis, der in Alan Pakulas KLUTE den Subtext des Films betonte, indem er Raum- und Lichtgestaltung entsprechend einsetzte. Gleichzeitig war man stets darauf bedacht, den Film nicht zu überstilisieren.

Michael Corenblith, der erfahrene Produktionsdesigner von THE FOUNDER, verfügte bereits über ein ansehnliches Archiv mit Material aus dieser Zeit. Doch um ein originalgetreues McDonald’s Restaurant der 50er nachbauen zu können, musste Corenblith dann doch noch zusätzliche Informationen sammeln. Hierzu besuchte er regelmäßig in Downey, Kalifornien, das dritte Restaurant, das McDonald’s am 18. August 1953 eröffnete – das älteste noch in Diensten befindliche Restaurant, das gleichzeitig als Museum fungiert und eine wahre Schatztruhe an historischen Fotos ist.

Kostümbildner Daniel Orlandi orientierte sich mit Stil, Farbkonzept und Textur der Kostüme an dem von Michael Corenblith entworfenen Szenenbild. Orlandi hat schon in mehreren Filmen die 50er und 60er Jahre wiederaufleben lassen. Er hat sich hier eher an dokumentarischem Bildmaterial mit ganz normalen US-Bürgern orientiert als an Fotos aus Modemagazinen wie Vogue. Der Übergang von den 50er in die 60er Jahre zeigt sich in den zunehmend farbenfrohen Kostümen, der Look wirkt jünger und frischer.

Kinos

„The Founder“ läuft deutschlandweit in vielen Kinos.
Finde hier dein Kino in der Nähe!

Aachen 04.05.-10.05. Neues Capitol
Aschaffenburg 04.05.-10.05. Casino Aschaffenburg
Augsburg 04.05.-10.05. Savoy
Bad Reichenhall 04.05.-08.05. Park Kinocenter
Bamberg 04.05.-10.05. Odeon
Berlin 04.05.-10.05. CineStar - Cubix
Berlin 04.05.-10.05. CineStar Original im Sony Center
Berlin 04.05.-10.05. Kino Kulturbrauerei
Berlin 04.05.-10.05. Titania-Palast
Berlin 04.05.-10.05. Eiszeit
Berlin 04.05.-10.05. Hackesche Höfe
Berlin 04.05.-10.05. CinemaxX Potsdamer Platz
Berlin 04.05.-10.05. UCI Colosseum - Mitte
Berlin 04.05.-10.05. Babylon
Berlin 04.05.-10.05. Kant
Berlin 04.05.-10.05. ASTOR FILM LOUNGE
Berlin 04.05.-10.05. Toni
Bochum 04.05.-10.05. UCI Ruhr Park
Bonn 10.05.-10.05. Rex-Kino
Bremerhaven 04.05.-10.05. Passage-Kinocenter
Burghausen 04.05.-10.05. Anker
Cham 04.05.-10.05. Cine-World
Darmstadt 09.05.-09.05. Rex Kinos
Detmold 08.05.-10.05. Filmwelt
Dettelbach 04.05.-10.05. Cineworld
Dresden 06.05.-07.05. Schauburg
Dresden 04.05.-10.05. Neues Rundkino Dresden
Düsseldorf 04.05.-10.05. CineStar
Düsseldorf 04.05.-10.05. Metropol
Erding 04.05.-10.05. Lichtspielberg
Erfurt 04.05.-10.05. CineStar
Frankfurt 04.05.-10.05. Kino-Center E-KINOS
Frankfurt 04.05.-10.05. Harmonie Kinos
Frankfurt 04.05.-10.05. CineStar Metropolis
Freiburg 04.05.-10.05. Friedrichsbau-Apollo
Fürth 04.05.-10.05. Babylon
Gauting 04.05.-10.05. Breitwand
Gera 04.05.-10.05. Metropol-Kino Gera
Gilching 04.05.-10.05. Filmstation
Hamburg 04.05.-10.05. UCI Mundsburg
Hamburg 04.05.-10.05. Koralle-Kino
Hamburg 04.05.-10.05. Passage
Hannover 04.05.-10.05. Kino am Raschplatz
Heilbronn 04.05.-10.05. Kinostar Arthaus
Hoppstädten-Weiersbach 04.05.-10.05. Movietown
Hürth 04.05.-10.05. UCI Hürth Park
Jena 04.05.-10.05. Kino am Markt
Karlsruhe 04.05.-10.05. Schauburg-Theater
Kassel 04.05.-10.05. Bali Kinos im Hauptbahnhof
Kiel 04.05.-10.05. Metro
Köln 04.05.-10.05. Metropolis
Köln 04.05.-10.05. Residenz - Eine Astor Filmlounge
Köln 04.05.-10.05. Cinedom
Konstanz 04.05.-10.05. CineStar Konstanz
Krefeld 07.05.-07.05. Casablanca
Lage 04.05.-04.05. Filmwelt Lippe
Leipzig 04.05.-10.05. Passage
Lich 04.05.-10.05. Traumstern
Lörrach 04.05.-10.05. Union
Lübeck 04.05.-10.05. Filmhaus
Ludwigsburg 05.05.-05.05. Luna
Lüneburg 04.05.-10.05. Scala Programmkino
Magdeburg 04.05.-10.05. Studiokino
Mainz 04.05.-10.05. CineStar
Mannheim 04.05.-10.05. CinemaxX
Marburg 04.05.-10.05. Capitol
Memmingen 04.05.-10.05. Cineplex
München 04.05.-10.05. astor@Cinema Lounge
München 04.05.-10.05. Museum
München 04.05.-10.05. Neues Rottmann
München 04.05.-10.05. Neues Monopol Filmtheater
Münster 04.05.-10.05. CINEPLEX
Neufahrn 04.05.-10.05. Cineplex Neufahrn
Nürnberg 04.05.-10.05. Cinecitta
Oberhausen 05.05.-06.05. Lichtburg
Oldenburg / O. 04.05.-10.05. Casablanca
Osnabrück 04.05.-10.05. CINEMA ARTHOUSE
Ottobrunn 04.05.-10.05. Movie
Paderborn 04.05.-10.05. Cineplex
Passau 04.05.-10.05. Cineplex Passau
Rendsburg 04.05.-10.05. Kinocenter
Saarbrücken 04.05.-10.05. camera zwo
Schwandorf 04.05.-10.05. Union Kino
Stuttgart 10.05.-10.05. Corso Cinema International
Stuttgart 04.05.-07.05. EM
Stuttgart 08.05.-10.05. Metropol
Tauberbischofsheim 04.05.-10.05. Badischer Hof
Trier 04.05.-10.05. Broadway Filmpalast
Tutzing 04.05.-10.05. Kurtheater
Ulm 04.05.-10.05. Mephisto
Weil Der Stadt 04.05.-10.05. Royal
Weimar 08.05.-10.05. Lichthaus Weimar
Wiesbaden 04.05.-10.05. Apollo-Theater
Wuppertal 04.05.-10.05. Rex
Würzburg 04.05.-10.05. Central Programmkino

Cast & Crew

MICHAEL KEATON Ray Kroc

Der am 5. September 1951 in Pennsylvania geborene Keaton versuchte sich zunächst ohne großen Erfolg im Bereich der Stand-Up Comedy, bevor er erste Auftritte in einigen TV-Produktionen hatte. Bald darauf zog er nach Los Angeles, wo er erste Rollen ergatterte.

1979 spielte er in der Comedyserie „Working Stiffs“ neben James Belushi eine der Hauptrollen; 1982 folgte die Filmkomödie NIGHTSHIFT – DAS LEICHENHAUS FLIPPT VÖLLIG AUS. In den folgenden Jahren war der komödiantisch talentierte Keaton in mehreren weiteren Komödien zu sehen, so 1988 in Tim Burtons BEETLEJUICE.

Bald darauf wurde er von Burton erneut angeheuert, um in BATMAN (1989) die Hauptrolle zu spielen. Der Film wurde ein großer Erfolg und Keatons endgültiger Durchbruch. 1992 übernahm er in der Fortsetzung BATMANS RÜCKKEHR erneut die Rolle des Batman.

Im neuen Jahrtausend war es etwas still um den ehemaligen Batman-Darsteller geworden – bis er 2015 in Alejandro González Iñárritus surrealem Theaterdrama BIRDMAN ODER (DIE UNVERHOFFTE MACHT DER AHNUNGSLOSIGKEIT) wieder einmal für Furore sorgte. Seine überragende Leistung brachte ihm unter anderem einen Golden-Globe-Award als bester Komödiendarsteller und Nominierungen für den Oscar und für den britischen BAFTA Award ein.

LAURA DERN Ethel Kroc

Bereits mit sechs Jahren stand die am 10. Februar 1967 als Tochter des Schauspielerpaars Bruce Dern und Diane Ladd in Los Angeles geborene Laura Dern gemeinsam mit ihrer Mutter das erste Mal vor der Kamera. Der große Durchbruch gelang ihr 1986 mit ihrer Rolle in David Lynchs BLUE VELVET. Noch zwei weitere Male arbeitete sie mit dem Kult-Regisseur zusammen: in WILD AT HEART (1990) und in INLAND EMPIRE (2006).

Unter anderem war sie in DIE LUST DER SCHÖNEN ROSE (1991) zu sehen, für den sie für den Oscar nominiert wurde, und in Steven Spielbergs JURASSIC PARK (1993). Neben ihren Kinoerfolgen konnte Dern in den vergangenen Jahren auch diverse TV-Erfolge verbuchen. Für das Movie STARFIGHTER DES TODES (1992) von Robert Markowitz gewann sie einen Golden Globe als Beste Hauptdarstellerin. Für ihre Hauptrolle in der Serie „Enlightened – Erleuchtung mit Hindernissen“ (2011-13) wurde sie für den Emmy nominiert. 2015 folgte ein weiterer Meilenstein in Derns Karriere: Für ihre Rolle als Reese Witherspoons Mutter in dem Biopic DER GROSSE TRIP – WILD war sie bei den Oscars 2015 zum zweiten Mal für einen Award nominiert.

JOHN CARROLL LYNCH Mac McDonald

John Carroll Lynch studierte an der University of Minnesota und machte Mitte der 80er Jahre an der Catholic University of America seinen Abschluss im Fach Theaterwissenschaften. Später wurde er Mitglied der prestigeträchtigen Guthrie Theater Company in Minneapolis. Sein Debüt gab er an der Seite von Jack Lemmon und Walter Matthau in EIN VERRÜCKTES PAAR (1993). Anschließend folgten weitere kleinere Rollen auf der großen und kleinen Leinwand, wie beispielsweise in der Sitcom „Frasier“ (beide 1996). Im gleichen Jahr feierte er einen kleinen Durchbruch als Frances McDormands Ehemann Norm in dem zweifach Oscar prämierten Krimi-Drama FARGO – BLUTIGER SCHNEE (1996).

Im Katastrophenfilm VOLCANO (1997) spielte Lynch neben Tommy Lee Jones, im Filmdrama TAUSEND MORGEN (1997) trat er neben Michelle Pfeiffer in einer größeren Rolle auf. Im Thriller DAS MERCURY PUZZLE (1998) spielte er eine Nebenrolle an der Seite von Bruce Willis. In der Komödie EIN FREUND ZUM VERLIEBEN (2000) war er neben Madonna zu sehen. In den Jahren 1997 bis 2003 war er in der Serie „The Drew Carey Show“ zu sehen. Im Horrorfilm GOTHIKA (2003) spielte er einen Sheriff.

NICK OFFERMAN Dick McDonald

Nick Offerman wurde 1970 in Joliet, Illinois, geboren. Bekannt wurde er vor allem als wortkarger Ron Swanson in der NBC-Sitcom „Parks and Recreation“ (2009-15). 2011 wurde er für diese Rolle mit einem Television Critics Association Award ausgezeichnet.

Sein Schauspieldebüt gab Offerman 1997 in DER LANGE WEG DER LEIDENSCHAFT unter der Regie von Mark Pellington, spielte anschließend aber zunächst hauptsächlich TV-Rollen, u.a. in den Serien „Emergency Room – Die Notaufnahme“ (1997), „The West Wing – Im Zentrum der Macht“, „24“ (2003), „New York Cops – NYPD Blue“ (2001-03) und „American Body Shop“ (2007).

Auch auf der großen Leinwand sah man ihn unter anderem in 21 JUMP STREET (2012) und dem Sequel 22 JUMP STREET (2014), in MÄNNER, DIE AUF ZIEGEN STARREN (2009) und SIN CITY (2005). Regelmäßig tritt er bei Animationsfilmen auch als Sprecher auf, zum Beispiel bei HOTEL TRANSSILVANIEN 2 (2015) oder ICE AGE – KOLLISION VORAUS (2016).

Weitere Serienengagements hatte er in der Comedyserie „Childrens Hospital“ (2008-11), in „Axe Cop“ (2012-15), „Willkommen in Gravity Falls“ und „Fargo“ (2015).

JOHN LEE HANCOCK Regie

John Lee Hancocks Filme handeln von dem Stoff, aus dem Legenden sind. Fünf seiner sechs Regiearbeiten basieren auf wahren Geschichten, und immer stehen große, charismatische Helden oder Heldinnen im Mittelpunkt. In SAVING MR. BANKS sind das die von Tom Hanks verkörperte Hollywood-Größe Walt Disney und Mary-Poppins-Schöpferin P.L. Travers. In BLIND SIDE – DIE GROSSE CHANCE ist es eine Power-Mutter, die fast im Alleingang eine ganz unwahrscheinliche Sportlerkarriere anschiebt. Und in DIE ENTSCHEIDUNG – EINE WAHRE GESCHICHTE schafft es der von Dennis Quaid gespielte Highschool-Lehrer tatsächlich auf seine alten Tage noch bis in die Major Baseball League.

Starke Protagonisten und sensationelle Schauspielerleistungen verbinden Hancocks Filme – und eine unübersehbare Schwäche für den Sport.

Hancock wurde 1956 in Longview, Texas, geboren und stammt, nicht überraschend, aus einer Sportlerfamilie. Sein Vater spielte Football in der NFL, seine beiden Brüder waren im College-Football erfolgreich. Nach HARD TIME ROMANCE schrieb er zunächst die Drehbücher für zwei Clint-Eastwood-Filme: PERFECT WORLD (1993) und MITTERNACHT IM GARTEN VON GUT UND BÖSE (1997). 1998 schrieb und inszenierte er eine Folge der Serie „L.A. Doctors“ und drehte dann DIE ENTSCHEIDUNG und ALAMO – DER TRAUM, DAS SCHICKSAL, DIE LEGENDE fürs Kino.

ROBERT D. SIEGEL Drehbuch

Der 1971 geborene Autor und Regisseur Robert D. Siegel studierte an der University of Michigan und arbeitete von 1996 bis 2003 als Redakteur und Chefredakteur des Satire-Magazins „The Onion“. Als einer der Autoren der Komödie THE ONION MOVIE machte er 2003 den Schritt in Richtung Filmgeschäft; der von David Zucker inszenierte Film schaffte es allerdings nicht ins Kino und wurde erst fünf Jahre später auf Video herausgebracht.

2008 fungierte Siegel als Autor von Darren Aronofskys gefeiertem Ringerdrama THE WRESTLER mit Mickey Rourke in der Titelrolle. Ein Jahr später gab er sein Regiedebüt mit der Sportkomödie BIG FAN, für die er auch selbst das Drehbuch schrieb. 2013 gehörte er zum Autorenteam des Animationsfilms TURBO – KLEINE SCHNECKE, GROSSER TRAUM von David Soren. Derzeit arbeitet er an seiner zweiten Regiearbeit, dem im New York der 80er Jahre angesiedelten Liebesfilm CRUISE.